AB IN DEN WALD

Filteroptionen öffnen

Plant-for-the-Planet Kassel, 19. April 2012

19.04.2012

Zur ersten Plant-for-the-Planet Akademie in Kassel versammelten sich schon früh am Morgen 50 Kinder aus 5 verschiedenen Schulen vor der Turnhalle der Schule am Jungfernkopf in Kassel. Ein spannender und erlebnisreicher Akademietag erwartete sie, der dank der „Ich kann was Initiative“ und dem Garten- und Umweltamt Kassel stattfinden konnte.  

Nachdem sich die Kinder spielerisch kennengelernt haben, erfuhren sie in einem einführenden Vortrag von bereits ausgebildeten sowie neuen Botschafterinnen der Joseph-von-Eichendorff Schule, was es mit der Klimakrise auf sich hat und warum wir als Kinder dagegen etwas tun sollten. Lebhaft wurden in der Diskussion die eigenen Erfahrungen und das Wissen geteilt.

Das darauffolgende Weltspiel regte zu vielen Fragen und Diskussionen an. Schnell schlussfolgerten die Kinder, dass die Lebensbedingungen auf unserer Erde sehr unterschiedlich sind. Dass vor allem in den Ländern des Südens Menschen oft mit sehr wenig Geld auskommen müssen, zugleich aber von der Klimakrise am stärksten betroffen sind

Nach einem stärkenden Mittagessen schauten die Kinder den Film „Der Mann, der Bäume pflanzte“ an und erfuhren, dass Jeder die Welt verändern kann, wenn er nur an seine Ideen glaubt und sie beharrlich verfolgt.

Danach durften die Kinder selber aktiv werden. Mit der Unterstützung des Garten- und Umweltamtes der Stadt Kassel pflanzten die Kinder auf einem Gelände nahe der Schule 20 Obstbäume für eine Streuobstwiese. Zusätzlich wurden auf dem Schulgelände noch zwei Lärchen gepflanzt, der Baum des Jahres 2012. Das Bäume pflanzen zeigte den Kindern, dass es gar nicht so schwierig ist, sich für den Klimaschutz einzusetzen und dass man auch als Kind etwas tun kann.

Mit leckerem Gebäck gestärkt konnten sich die Kinder dann mit  demThema Rhetorik auseinandersetzen. Dabei standen Fragen wie „Was macht einen guten Vortrag aus?“, „Wie gebe ich Feedback?“ und „Was kann ich gegen Lampenfieber tun?“ auf dem Programm und jedes Kind durfte sich praktisch im Vortragen üben.

Da Reden alleine das Schmelzen der Gletscher nicht verhindert, wurden im World Café kräftig Pläne geschmiedet. Die Kinder überlegten nicht nur, wie sie ihre nächste Pflanzaktion organisieren können, sondern auch, wie sie Erwachsene und Gleichaltrige für den Schutz des Klimas begeistern. Schließlich kamen die Kinder in ihren Schulgruppen zusammen und legten fest, wer welche Aufgaben bis wann erledigen wird, dass ihre Ideen und Projekte auch sicher umgesetzt werden.

Dann war es auch schon Abend und die Eltern trafen für die Abschlusspräsentation ein. Fasziniert verfolgten sie den Vortrag der Kinder, der ihnen vermittelte, worum es bei der Klimakrise geht und was Plant-for-the-Planet dafür tut. Nicht weniger erstaunt waren sie, als ihre Kindern ihre Ideen und Pläne vorstellten.

So viel Tatendrang muss belohnt werden und so wurden alle Kinder mit einer Urkunde feierlich zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ernannt und erhielten ein großes Buchpaket zum Weiterarbeiten für zuhause und in der Schule.

Zurück