AB IN DEN WALD

Filteroptionen öffnen

87 neue Botschafter für Klimagerechtigkeit für Aschaffenburg!

03.04.2019

Fast 90 neue Botschafter für Klimagerechtigkeit gehen für den Klimaschutz auch an einem Samstag in die Schule!

Unter diesem Motto kamen am Samstag, den 23.03.2019 87 motivierte Kinder in das Julius-Echter-Gymnasium. Sie alle sind der Einladung, bei einer Plant-for-the-Planet Akademie mitzumachen, gefolgt und freuten sich auf einen ereignisreichen Tag.

Die Akademie wurde durch die Organisator*innen Jörg Giegerich, Susanne Pfeffer, Vanessa Weber und Gabriel Abt möglich gemacht.


Nach einer kurzen Begrüßung durch den Schulleiter Herr Gronemann und der Moderatorin Judith richtete sich die volle Aufmerksamkeit der Anwesenden auf den Botschafter Torben.

„Jetzt retten wir Kinder die Welt!“, der Eingangsvortrag hatte es in sich: Quellen von CO2, Treibhauseffekt, Fotosynthese, Klimakrise, Plant-for-the-Planet und globale Gerechtigkeit. In der anschließenden Fragerunde hatten die Kinder Gelegenheit, alle restlichen Unklarheiten zu den Themen zu beseitigen.

Nach einer kurzen Pause mit Obst und Saftschorlen wurden die Kinder in Kleingruppen aufgeteilt und es ging in die Klassenräume.



Im Weltspiel erfuhren die Schüler*innen etwas über die globale Verteilung und Gerechtigkeit. Eifrig wurden Spielfiguren, Bonbons und Luftballons als Symbole für Weltbevölkerung, Wohlstand und CO2-Ausstoß auf den ausgebreiteten Weltkarten verteilt. So entstand ein Schaubild und die Kinder erkannten, wie ungerecht die Verteilung auf der Welt in Wirklichkeit ist.
Die Kinder ließen es sich am Ende nicht nehmen, Luftballons und die Bonbons gerecht unter den Spielfiguren aufzuteilen. Schließlich muss der CO2-Ausstoß und der Wohlstand gerecht verteilt werden – allen Menschen steht das gleiche Recht zu.

Anschließend übten die Kinder während des Rhetorik-Trainings in Kleingruppen kurze Textpassagen des Eingangsvortrags. Sie präsentierten das Geübte in der Gruppe und gaben sich gegenseitig Tipps und Tricks für einen spannenden Vortrag.



Nachdem sich alle mit leckeren vegetarischen Pizzastücken gestärkt hatten, konnten die Kinder und Jugendlichen das bisher Erlebte diskutieren und sacken lassen.

Mit neuer Energie und einem grandiosem „Stop Talking, Start Planting“ Schlachtruf ging es zur Pflanzfläche vor dem Schulgebäude. Nach einer Erklärung, was es beim Baumpflanzen zu beachten gibt und motivierenden Worten des Landrats Jens Marco Scherf, teilten sich die Schüler*innen auf die Pflanzlöcher auf.

Mit gemeinsamer Kraft sorgten sie dafür, dass 11 große Bäume vorsichtig in die vorbereiteten Pflanzlöcher gelegt wurden. Daraufhin haben sie die Bäume aufgestellt und abwechselnd durfte jeder, mal den Baum festgehalten und wer ihn zuschütten und festtreten darf.

Einige Gruppen gaben sich nach der Verpflanzung besonders viel Mühe und gestalteten die Erde rund um den Baum mit sehr viel Hingabe.

Bei der Auswahl der Bäume (Silberlinde, Südlicher Zürgelbaum, Blumenesche, Schnurbaum, Französischer Ahorn und Dreizahnahorn) wurde darauf geachtet, dass diese blühen und so auch Insekten eine Nahrungsquelle bieten.


Nach der schweißtreibenden Arbeit ging es zurück in das Schulgebäude und es gab zur Stärkung für alle fleißigen Pflanzer*innen Kuchen, Obst und Saftschorle.

Danach ging es nochmal ans Eingemachte: Während eine Gruppe in einem separaten Raum den Abschlussvortrag für die Eltern vorbereiteten, begann für die Anderen das „World Café́“. Hier bearbeiteten die Kinder, die jeweils an vier Stationen gestellten Fragen: „Wie erreichen wir, dass Medien über uns berichten?“, „Wie motivieren wir die Erwachsenen?“, „Wie motivieren wir Freunde und Mitschüler*innen?“ und „Wie organisieren wir eine Pflanzparty?“.

Nachdem alle die Gelegenheit bekommen hatten, ihre Gedanken zu der jeweiligen Frage niederzuschreiben, ging es an die Arbeit in Schulgruppen. Hier sollten die vorher allgemein gesammelten Ideen als Projekte an der eigenen Schule geplant werden: „Was wollen wir an unserer Schule machen, wer übernimmt welche Aufgabe und bis wann wollen wir unsere Ziele erreicht haben?“            

Die Ergebnisse der Arbeit in Schulgruppen wurden, neben der verkürzten Version des Eingangsvortrags, in der Abendveranstaltung Familie und Freunden präsentiert. Zudem wurde der Aschaffenburger Plant-for-the-Planet Club vorgestellt.

Zum Abschluss eines langen, ereignisreichen und freudigen Tages erhielten alle 87 Teilnehmer  endlich ihre Urkunde, welche sie als Botschafter und Botschafterinnen für Klimagerechtigkeit auszeichnet.

Ein spannender Tag ging damit zu Ende. Neben den vielen Erfahrungen und neuen Erkenntnissen nahmen alle neu ausgebildeten Botschafter ihre Botschafter-Taschen mit vielen Informationen sowie einer Tafel „Die Gute Schokolade“ mit nach Hause. Eltern, Freunde, Veranstalter und Gäste waren sehr beeindruckt von der Leistung der Kinder.

 

Vielen Dank an alle Helfer*innen vor Ort, die tatkräftig mitgeholfen haben.

Und Danke für die großartige Unterstützung und Organisation! Zudem unterstützten mehrere Aschaffenburger Unternehmen diese Akademie: Werkzeug Weber, DANI Alu GmbH, Bau- und Immobilienverwaltung Fäth, Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau, Raiffeisenbank Aschaffenburg,  Aschaffenburger Versorgungs GmbH und Wirtschaftsjunioren Aschaffenburg. Des Weiteren bedanken wir uns bei der Stadt Aschaffenburg und dem Landratsamt Miltenberg.

Du möchtest auch Botschafter für Klimagerechtogkeit werden? Melde dich hier direkt für die nächste Akademie in deiner Umgebung an!

Weitere Bilder zu der Akademie findest du hier.

Zurück