AB IN DEN WALD

Filteroptionen öffnen

Ein sonniger Akademie-Tag in Chile

04.10.2019

Der 10. August war ein sonniger Tag in Santiago de Chile. Die Temperaturen waren gemäßigt, obwohl es mitten im Winter auf der Südhalbkugel war.

Treffpunkt war die „Mayflower School“, die sich im Vorgebirge der Gemeinde „Lo Barnechea“ befindet.
Um 9:30 Uhr begannen sich die Kinder und Jugendlichen aus den Schulen von fünf verschiedenen Gemeinden zu registrieren und folgten der Einladung von Plant for the Planet Chile,einen Tag des gemeinsamen Lernens zu verbringen.
Neben den Gastgebern nahmen folgende Schulen teil: Wenlock, San Gabriel, Liceo Técnico Enrique Kirber, Raimapu de la Florida, Monte Tabor und Southern School.

Die mehr als 130 Teilnehmer wurden von Clarita Díaz und Amparo Eyzaguirre, der Umweltdelegierten des Schülerzentrums der Schule, begrüßt.
Dann ließen uns Keka Cancino und Mónica Harboe, eine Geschichtenerzählerin aus dem Centro Lector der Gemeinde, mit einem wunderschönen afrikanischen Schlaflied "Uelelé Molibá Mákási" tanzen und singen, um später die inspirierende Geschichte von Wangari Muta Maathai zu erzählen.

Felix Finkbeiners Baumpflanzungs-Vorschlag, seine Ideen und Schlüsselkonzepte zur Lösung der Klimakrise, wurden von Constanza Silva, Alexandra Neeb, Florencia Venegas, Renata Pastor und Kristine Jürgensen, analysiert.

Dann hatten wir die Gelegenheit, uns von den Praktiken zu inspirieren, die viele junge Menschen jeden Tag anwenden, um sich um unseren Planeten zu kümmern. Vertreter der San Gabriel School stellten die Arbeit vor, die sie beim Sammeln von Zigarettenkippen leisten und Schultauchern ein zweites Leben schenken; das Recycling-Team der Southern Cross School erzählte uns von ihrer Arbeit, um das Bewusstsein zu schärfen und das, was andere als Müll bezeichnen, wiederzuverwenden; die Strandreinigungsarbeit wurde von Kindern der Mayflower School gezeigt, und die Raimapu School erzählte uns von Selbstmanagement zur Rettung unseres Planeten. Ein gutes Beispiel für die fehlende Unterstützung waren die Holzcontainer, die sie selbst herstellen mussten, um die verschiedenen Müllarten zu recyceln.

 Am Vormittag brachte uns ein gesunder gemeinsamer Snack alle im Schulhof zusammen. Dort unter den Bäumen haben wir Arbeitsgruppen eingerichtet, die die Frage beantworten und diskutierten:
Was können wir tun, um den Planeten heute zu retten? Anschließend präsentierten die Gruppen in einem großen Halbmond ihre Vorschläge. Diese reichten von Bewusstseinsbildung, Gewohnheitsänderungen, Bildung, kollaborativer Arbeit zur Erzielung tieferer Veränderungen und der Suche nach mehr Engagement der Regierungen.

Um 13.00 Uhr kam der am meisten erwartete Moment: das Pflanzen! Mit viel Bedacht gruben die Kinder die neuen Bäume ein. Die Lehrer, die an der Aktivität mitwirkten, erhielten auch einheimische Bäume als Geschenk, die an anderer Stelle gepflanzt werden sollten.

Für das Koordinationsteam von Plant for the Planet Chile ist die Akademie mehr als positiv verlaufen und sie denken bereits über die nächste nach, die noch vor Ende des Jahres stattfinden soll.

"Ich war beeindruckt von dem Bewusstsein der Jugendlichen bezüglich die Krise, in der wir uns befinden, und wie sehr sie  den Bedarf an konkreten Maßnahmen sehen", sagt Marcela Flores.
Für Victoria Uranga war das Beste die Synergie, die durch das Pflanzen aus der Liebe zur Natur entstanden ist: "Alles fließt". 
Lore Prehn betont: "Kinder lehren uns die ganze Zeit mit ihrem Humor und ihrer Kraft, und geben uns Hoffnung, dass Veränderungen möglich sind."

Das Team von Plant-for-the-Planet bedankt sich herzlich bei allen Beteiligten für diesen wunderbaren Akademie-Tag.

Hier findest du alle Bilder von diesem Tag.

Du hast Lust bekommen, auch an einer Akademie teilzunehmen ? Dann melde dich hier an, wir freuen uns auf dich

 

Zurück