AB IN DEN WALD

Filteroptionen öffnen

Erfolgreiche Akademie in Nieheim

13.04.2017

Am Samstag, den 01. April 2017, haben sich 48 Kinder aus 9 Schulen in der Peter-Hille-Realschule in Nieheim eingefunden, um bei der Plant-for-the-Planet Akademie zu BotschafterInnen für Klimagerechtigkeit ausgebildet zu werden.

Die Akademie kam durch das Engagement der REWE Markt GmbH, der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Kreisgruppe Höxter, dem Kreis Höxter, dem Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein Westfalen, Prinz Eugen Energiepark BESSERHEIZER PELLETS sowie der Stadt Nieheim ermöglicht. Diese ermöglichte allen interessierten Kindern zwischen 8 und 14 Jahren eine kostenlose Teilnahme an der Veranstaltung.

Ein herzliches Dankeschön geht auch an die zahlreichen HelferInnen und UnterstützerInnen, die Programmdurchführung, Räumlichkeiten, Technik, Verpflegung, Pflanzaktion und vieles mehr ermöglichten. Die Hauptmoderatorin Josephine Anger begrüßte die Schülerinnen und Helena die  ausgebildeten Botschafter für Klimagerechtigkeit an diesem Tag da waren, führte sie die Kinder zusammen durch den Eingangsvortrag: Jetzt retten wir Kinder die Welt!“. Die jungen Zuhörer/innen erhielten viele Infos zu der Klimakrise, dem Treibhauseffekt, Fotosynthese, Plant-for-the-Planet und globale Gerechtigkeit. In der anschließenden Fragerunde hatten die Kinder Gelegenheit alle Unklarheiten zu beseitigen und über besonders interessante Aspekte zu diskutieren.

Nach einer kurzen Pause mit Schokoriegeln, Apfel und Säften, wurden die Kinder in 4 Kleingruppen aufgeteilt. Um beim Weltspiel etwas über globale Verteilung und Gerechtigkeit zu erfahren. Auf der vor ihnen ausgebreiteten Weltkarte lernten die Kinder anhand von Spielfiguren, Bonbons und Luftballons als Symbole für Weltbevölkerung, Wohlstand und CO2-Ausstoß zentrale Fakten über die Welt. Die Kinder stellten fest: Es herrscht ein großes Ungleichgewicht zwischen der Bevölkerung, die auf einem Kontinent wohnt, dem Geld, das sie zum Leben haben und dem CO2-Ausstoß, welchen die Menschen zu verantworten haben. Am Ende verteilten die Kinder die Symbole gerecht auf der Weltkarte – denn allen Menschen steht das gleiche Recht zu.

Die Kinder waren sich einig – über diese Ungerechtigkeit müssen möglichst viele Menschen in Kenntnis gesetzt werden. Dementsprechend ging es nach dem Weltspiel gleich mit dem Rhetorik-Training weiter. In den gleichen 4 Gruppen übten die Kinder sich in der so wichtigen Redekunst. Im so genannten Rhetorikgruppen sammelten die angehenden BotschafterInnen für Klimagerechtigkeit auf Plakaten, was man bei einem guten Vortrag beachten sollte und übten das Aufbereiten und Präsentieren von kurzen Textpassagen, die sie bereits aus dem Eingangsvortrag kannten. Gegenseitig gaben sie sich Tipps, um es beim nächsten Mal besser zu machen.

Nach dem informativen und angeregten Vormittag hatten sich die Kinder die leckeren Nudeln mit einer Gemüse-Tomatensoße zum Mittagessen reichlich verdient. In der Pause konnten die Kinder und Jugendlichen das bisher erlebte diskutieren und sacken lassen. Außerdem gab es viel Gelegenheit sich in der Frühlingssonne auszutoben.

Mit neuer Energie und einem grandiosem „Stop Talking, Start Planting“ Schlachtruf ging es zur nebenan gelegenen Pflanzfläche. Mit Unterstützung des anwesenden Försters und einigen Erwachsenen pflanzten die Kinder 300 Bäume. Alle Löcher mussten vor Ort selbst von den Kindern gegraben werden. Wenn es ein bisschen schwierig wurde, halfen die Helfer. Alle Kinder waren begeistert vom Bäume pflanzen. Das war eine tolle Leistung!

Nach der schweißtreibenden Arbeit gab es zur Stärkung für alle fleißigen Pflanzer Saft und ein reichliches Kuchenbuffet. Anschließend ging es nochmal ans Eingemachte: im World Café bearbeiteten sie gemeinsam die an den Stationen gestellten Fragen: „Wie erreichen wir, dass Medien über uns berichten?“, „Wie motivieren wir die Erwachsenen?“, „Wie motivieren wir Freunde und Mitschüler?“ und „Wie organisieren wir eine Pflanzparty?“. Nachdem alle die Gelegenheit bekommen hatten, ihre Gedanken zu der jeweiligen Frage niederzuschreiben, ging es an die Arbeit in Schulgruppen. Hier sollte aus den vorher allgemein vorbereiteten Ideen, ein Maßnahmenplan für die eigene Schule entstehen – „Was wollen wir an unserer Schule machen, wer übernimmt welche Aufgabe und bis wann wollen wir unsere Ziele erreicht haben?“. Parallel übte ein anderer Teil der Kinder eine gekürzte Version des Botschaftervortags, welche sie ihren Eltern bei der Abendveranstaltung präsentieren wollten.

Neben dieser Version des Akademie-Vortrags, wurden die in den Schulgruppen erarbeiteten Projektideen, in der Abendveranstaltung, Familie und Freunden präsentiert.

Nach einem langen ereignisreichen und freudigen Tag erhielten alle 48 TeilnehmerInnen zum Abschluss ihre Urkunde, welche sie als BotschafterInnen für Klimagerechtigkeit ernannte. Ein interessanter Tag ging damit zu Ende. Neben den vielen Erfahrungen und neuen Erkenntnissen nahmen alle neu ausgebildeten BotschafterInnen ihre Botschafter-Taschen mit vielen Informationen sowie einer Tafel „Die Gute Schokolade“ mit nach Hause. Eltern, Freunde, Veranstalter und Gäste waren sehr beeindruckt von der Motivation der Kinder, eigene Projekte anzugehen sich aktiv für Klimagerechtigkeit einzusetzen.

Das Team von Plant-for-the-Planet bedankt sich herzlich bei allen Beteiligten für ihr Engagement und die Gestaltung einer weiteren tollen Akademie.

Zurück